Segeln mit der Laser SB20 – ein Kurzbericht von Peter Miederer

Aktivitätenbericht / Laser SB20 / Gr. Brombachsee / 13.7.2019 / Peter Miederer

Gardasee-Feeling am Brombachsee

Da unser Clubboot flehentlich darum gebeten hatte, endlich mal wieder sein eigentliches Element zu verspüren, hatte ich am o.g. Di. bei Segelkamerad Stefan Lindenberger Glück, um der Laser den Wunsch zu erfüllen. Da Stefan auch ein erfahrener Jollen- und Kat-Segler ist, konnten wir gleich loslegen.

Bei perfekter Wetterlage, 3-4 bft. und wolkig bis sonnig bei ca. 22 °C, konnten wir im T-Shirt (und Schwimmweste) den See umpflügen. Der Wind war relativ konstant, sowohl nach Stärke als auch nach Richtung, was nicht selbstverständlich ist in unseren Breiten. So konnten wir uns mit der Laser, die ja bei dieser Windstärke hoch am Wind schon ordentlich Lage schiebt, gelassen auf der hohen Luvkante darauf einrichten, relativ trocken sitzen, einige Trimm-Möglichkeiten ausprobieren und ein Stück lebenswertes Leben geniessen, indem wir den See stundenlang rauf und runter gedüst sind, uns über die weisse Bugwelle und die motorbootartige Hecksee gefreut haben. Hat mich ein bißchen an den Gardasee erinnert.

Auch der Genaker musste mal wieder gelüftet werden und zeigte seine wahre Größe! Allerdings hatte ich eine Schot falsch eingeschoren, das muss ich noch üben.

Nicht ganz so entspannt empfand es ein Ehepaar mittleren Alters, deren Jolle gekentert und durchgekentert war. Selbstverständlich waren wir mit der Laser sofort zur Stelle, um Hilfe anzubieten. Es schien sich eher um unerfahrene Jollensegler zu handeln, Erschöpfung und Panik stand dem gekenterten Steuermann bereits im Gesicht, er war sich nicht sicher, ob er es alleine schafft. So konnten wir durch Zuruf der erforderlichen Massnahmen in der richtigen Reihenfolge das Paar nach vielen anstrengenden Versuchen wieder an Bord ihrer gestrichen vollgelaufenen Jolle sehen. Viel hätte wohl nicht mehr gefehlt, und wir hätten die Havaristen abbergen müssen. Wir sind dann erst wieder abgedreht, als die Jolle durch die Bodenlenzer halbwegs leer gesegelt war.

So schnell kann es gehen, man kann Pech haben, widrige Umstände können sich aneinander reihen, da zählt nur eines: helfen!

Da haben wir mit unserer Laser wirklich ein sicheres Boot:

  • durch den schweren Ballastkiel richtet sie sich immer wieder selbständig auf
  • durch Schottung ist sie im normalen Betrieb unsinkbar
  • überkommendes Wasser läuft selbständig ohne weiteres Zutun sofort wieder ab.

Wann erlöst Ihr mal unsere Laser?

Handbreit …

Peter + Stefan